Product was successfully added to your shopping cart.
Artikel

Modellgeltungstests und Einflussfaktoren auf Differentielle Item Funktionen in einem computergestützten Assessment für kaufmännische Berufe

Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik
Band 111 / 2015 / Heft 2
S. 242–267

Details

Es ist gegenwärtig nicht unumstritten, ob berufliche Handlungskompetenz mit computerbasierten Assessmentmethoden zuverlässig und valide gemessen werden kann. Im Rahmen des Verbundvorhabens CoBALIT (Competencies in the Field of Business and Administration, Learning, Instruction and Transition) wurden vor diesem Hintergrund berufsübergreifende und berufsspezifische Kompetenzen für den Ausbildungsberuf „Industriekaufmann/Industriekauffrau“ rechnergestützt erfasst. Darüber hinaus wurde geprüft, inwiefern sich kaufmännische Kompetenzen, die in verschiedenen Berufen erforderlich sind, berufsübergreifend modellieren lassen. Exemplarisch wird dies bei Auszubildenden für die beiden Berufe „Industriekaufmann/Industriekauffrau“ und „Kaufmann/Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistungen“ geprüft. Im Vorfeld der Aufgabenentwicklung wurden curriculare Analysen und Tätigkeitsanalysen durchgeführt. Anschließend wurden auf der Grundlage der Daten der Haupterhebung verschiedene Modellgeltungstests und Analysen zum möglichen Vorliegen von DIF (Differential Item Functioning) durchgeführt, um zu entscheiden, ob vergleichende Aussagen über die erworbenen Kompetenzen zwischen den beiden Gruppen belastbar sind. Die Stichprobe umfasst 179 Industriekaufleute und 423 Speditionskaufleute, die im Frühjahr/Sommer 2014 im 3. Ausbildungsjahr getestet wurden. Die Ergebnisse zu den DIF-Analysen und Modellgeltungstests verweisen auf spezifische Unterschiede, die möglicherweise auf unterschiedliche Ausbildungskulturen und Lerngelegenheiten zurückzuführen sind.

Also Purchased