Product was successfully added to your shopping cart.
Artikel

Performative Raumproduktionen und ihre Materialisierungen: soul kitchen – der Film – und Soulkitchen – die Halle

Geographische Zeitschrift
Band 103 / 2015 / Heft 4
S. 231–244
Schlagworte: Kulturgeographie, Hamburg, Stadtentwicklung, visuelle Repräsentation, Performative Materialsierung, cultural geography, urban development, visual representation, performative materialization

Details

In Erweiterung geographischer Filmanalysen, die meist zwischen den Darstellungen von Räumen in Filmen und den daraus generierten Vorstellungen über Räume differenzieren, thematisiert dieser Beitrag die Wirkungen filmischer Raumkonstruktionen am Beispiel von Fatih Akins Film soul kitchen (2009) mit Blick auf die performative Raumproduktion durch Filme, die Materialisierung von filmischen Repräsentationen. In der im Film als Restaurant fungierenden Lagerhalle in Hamburg-Wilhelmsburg, die nach den Dreharbeiten eigentlich abgerissen werden sollte, hat sich im Anschluss ein unkommerzielles Kultur- und Veranstaltungszentrum inmitten eines „aufstrebenden“ Stadtteils etabliert. Neben den konzeptionellen Überlegungen zur performativen Materialisierung filmischer Raumkonstruktionen wird daher am Beispiel des Films, des Stadtteils und der Stadtentwicklungspolitik diskutiert, wie sich jenseits der Bedeutungskonstitution von Räumen durch Filme konkrete Raumproduktionen vollziehen - und in ihrer Materialität (stadtentwicklungspolitische) Aktivität anregen können.

Complementing geographical film analyses which mostly differentiate between representations of spaces in films on the one hand and imaginations of spaces resulting from films on the other, this contribution focuses on the effects of visual representations on spatial structures and their implementations. Taking Fatih Akin’s film soul kitchen (2009) as example, the performativity of visual representations and their materialization is discussed. Instead of being demolished - as it was originally planned after the shooting - the old storage hall in Hamburg- Wilhemsburg that functions as a restaurant in the film, was turned into a noncommercial cultural and arts center, surrounded by a revitalizing neighborhood. In addition to the conceptual considerations on the performativity of filmic images and their spatial materialization, the paper thus discusses the production of space in the context of local urban development policies and beyond its imagination: how film images and imaginations constitute actual places and spaces - and the ways this materialization is capable of resulting in political activities.

Also Purchased