Product was successfully added to your shopping cart.
Artikel

„Psychologische Mitarbeit“ in der Psychiatrie

Die Etablierung der Klinischen Psychologie am Beispiel von Lilo Süllwolds diagnostischen Bemühungen um die beginnende Schizophrenie

Medizinhistorisches Journal
Band 50 / 2015 / Heft 4
S. 357–392
Schlagworte: history of psychiatry, history of psychology, Clinical psychology, Medical Psychology, Neuropsychology, Psychometrics, Questionnaires, Geschichte der Psychiatrie, Geschichte der Psychologie, Klinische Psychologie, Medizinische Psychologie, Neuropsychologie

Details

Lilo Süllwold (*1930) was the first psychologist in the German Federal Republic to acquire habilitation for Clinical Psychology at a Medical Faculty. However, she had already been appointed professor for Clinical Psychology following to a new University Act implementing the recommendations of the National Council of Science and Humanities. Her habilitation treatise to justify the initial professorship appointment centered on a self-made questionnaire as a diagnostic tool for beginning schizophrenia. The manner how the questionnaire together with the politico-scientific structural changes at the German Federal universities endowed the young psychologist with a carrier in psychiatry, is an illuminating example of psychology’s way into psychiatry: the institutionalization and professionalization of Clinical Psychology in psychiatry since the end of the 1950s up to the end of the 1970s. In a comparative perspective on the developments of Clinical Psychology in the German Democratic Republic, the example demonstrates not only the role of new psychological theories und methods in research and clinic in enabling the entry of the new profession into psychiatry, but also the importance of initial socio-economic and socio-politic frame conditions and decisions. The negotiation of the scope or limits of competences between doctors and psychologists created more than a professional niche inside the clinic; it changed psychiatry and psychology as academic branches in their structures due to the establishment of new Clinical Psychology departments. The role of the psychologist turned from a doctor’s “assistant” into a colleague at “eye level”.

Lilo Süllwold (*1930) habilitierte sich als erste Psychologin in der Bundesrepublik Deutschland an einer Medizinischen Fakultät für Klinische Psychologie. Zur Professorin für Klinische Psychologie berufen war sie allerdings bereits in Folge eines neuen, die Empfehlung des Wissenschaftsrates umsetzenden Hochschulgesetzes. Thema ihrer diese vorausgegangene Berufung „rechtfertigenden“ Habilitationsschrift war ein von ihr selbst entworfener Fragebogen zur Diagnostik der beginnenden Schizophrenie. Wie dieser Fragebogen vor dem Hintergrund der wissenschaftspolitischen Strukturänderungen an den bundesdeutschen Universitäten der jungen Psychologin eine Karriere in der Psychiatrie ermöglichte, spiegelt in exemplarischer Weise den Weg der Psychologie in die Klinik: die Institutionalisierung und Professionalisierung der Klinischen Psychologie in der Psychiatrie von den 1950er bis Ende der 1970er Jahre. Durch eine vergleichsgeschichtliche Perspektive zeigt die Beispielanalyse nicht nur, wie das Aufgreifen psychologischer Theorien und Verfahren in Forschung und Klinik der neuen Berufsgruppe den Eintritt in die Psychiatrie ermöglichte, sondern auch, welchen entscheidenden Einfluss wissenschafts- oder gesellschaftspolitische Rahmenbedingungen und Entscheidungen spielten. Die Aushandlung der Kompetenzbereiche von Psychologen und Ärzten schuf nicht etwa nur Nischen innerhalb der Klinik, sondern veränderte die Psychiatrie und die Psychologie in ihren Strukturen. Die Rolle der Psychologen wandelte sich dabei von „Hilfskräften“ des Arztes zu Kollegen „auf Augenhöhe“.

Also Purchased