Product was successfully added to your shopping cart.
Artikel

Spuren medialer räumlicher Repräsentationen in den Wahrnehmungen von Subjekten – Ansatzpunkte zur Analyse

Geographische Zeitschrift
Band 103 / 2015 / Heft 4
S. 202–216
Schlagworte: räumliche Repräsentation, Anrufung, Zuschreibung, Identität, Massenmedien, spatial representation, interpellation, ascription, identity, mass media

Details

Räumliche Repräsentationen und ihre Effekte sind seit Längerem Gegenstand der Politischen Geographie wie auch der Sozialgeographie. In jüngerer Zeit wurde wiederholt vermutet, dass sie zentral für das Verständnis von Dynamiken der Peripherisierung, Marginalisierung und sozialen Hierarchisierung sind. Ausgehend von einem Überblick über gegenwärtige, insbesondere von diskursanalytischen und poststrukturalistischen Positionen geprägte Debatten, diskutiert der Artikel die methodische Möglichkeit, potentielle Effekte medialer räumlicher Repräsentation in Artikulationen innerhalb reaktiver Datenerhebungen herauszuarbeiten.

Spatial ascriptions and their effects have become a topic of central concern in Political and Social Geography. It has been argued that spatial ascriptions are relevant in processes of peripheralization, marginalisation and social hierarchization. The article gives an overview of recent debates on territorial representation and stigmatization with a focus on discourse analytical and post-structuralist arguments. Building on contemporary approaches towards an understanding of subjective identity and subjects positions, it discusses how potential effects of mass media̓s spatial representations could be traced in articulations gathered in interactive situations of research.

Also Purchased