eBook

Von Scheingewinnen zum Rüstungsboom

Die Eigenkapitalrendite der deutschen Industrieaktiengesellschaften 1925–1941



1. Edition
(1996)
236 Pages, m. 42 Übers.
ISBN 978-3-515-11900-9 (eBook)

Sample chapter
Buy eBook
https://elibrary.steiner-verlag.de/book/99.105010/9783515119009
Profitierte die Industrie in besonderem Maße vom NS-Rüstungsaufschwung? Um diese Frage sinnvoll beantworten zu können, wird auf Grundlage verschiedener Quellen nicht nur erstmals die industrielle Rentabilität 1933–1941 berechnet, sondern auch die der Vergleichszeiträume 1886–1913 und 1925–1929. Zum ersten Mal überhaupt werden Steuerbilanzen ausgewertet.

Der empirische Teil der Studie kommt zum Ergebnis, daß die Gewinne 1925–1929 deutlich niedriger und 1933–1941 deutlich höher waren als vor 1914 und nach 1949. Da zudem die Gewinnsituation der tendenziell rüstungswichtigen Produktionsgüterindustrie in der NS-Zeit wesentlich besser war als die der Konsumgüterindustrie, stellt der Autor die These auf, daß die hohen Gewinne in der NS-Zeit als politische Prämie des Regimes interpretiert werden können, das aller antikapitalistischen Rhetorik zum Trotz auf die Kooperationsbereitschaft der Industrie angewiesen war. Entgegen einer häufig geäußerten Ansicht wurden dabei Großunternehmen nicht favorisiert.

"Die Studie ist in ihrer methodischen Klarheit beispielhaft." Das Historisch-Politische Buch

"Spoerers Arbeit setzt einen Markstein. In seiner äußerst umsichtig geschriebenen und methodisch sauberen Studie kann er erstmals die Gewinnentwicklung der Industrie in Deutschland […] auf verläßlicher Quellengrundlage mit einiger Exaktheit nachweisen." Archiv für Sozialgeschichte

"This is one of the most important research contributions to German interwar economic history to appear for some time.[…] Whilst the ‚orders of magnitude‘ of Spoerer’s results will by now cause little academic surprise, their rigorous demonstration is of great importance; and the detail will underpin numerous advances in the sharpness of German interwar economic historiography." German History

"…ist als eine der herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten des Jahres 1996 in Europa ausgezeichnet worden." Archiv und Wirtschaft

  • INHALTSVERZEICHNIS8-5
  • Vorwort5-7
  • Ein „Quick Reference Guide“ für den eiligen Leser7-10
  • Verzeichnis der Übersichten10-12
  • Verzeichnis der Abkürzungen und Variablen12-15
  • 1 Einleitung15-26
    • 1.1 Problemstellung15-20
    • 1.2 Forschungsstand20-24
    • 1.3 Aufbau der Studie24-26
  • 2 Methodik: Gewinnkonzepte, Quellenlage und Untersuchungszeitraum26-41
  • 3 Die Bilanzstatistik des Statistischen Reichsamts41-62
    • 3.1 Erfassung und Aggregation der Bilanzen42-45
    • 3.2 Die Auswertungen durch Sweezy und Hoffmann45-48
    • 3.3 Eine Neuberechnung für die Jahre 1886–1913 und 1924–193948-51
      • 3.3.1 Methodik48-51
      • 3.3.2 Ergebnisse51-62
  • 4 Bilanz- und Steuerrecht, Bilanzierungspraxis und Kapitalmarkt 1924–194362-127
    • 4.1 Handelsbilanz und Steuerbilanz62-65
    • 4.2 Das Problem der stillen Reserven65-73
      • 4.2.1 Stille Reserven auf der Aktivseite der Bilanz67-68
      • 4.2.2 Stille Reserven auf der Passivseite der Bilanz68-69
      • 4.2.3 Die Auflösung stiller Reserven69-70
      • 4.2.4 Ein Beispiel: die Bilanzpolitik der Metallgesellschaft 1938/39 und 1939/4070-73
    • 4.3 Die Entwicklung des Bilanz- und Steuerrechts und die zeitgenössische Diskussion um die stillen Reserven73-92
      • 4.3.1 Vorsichtsprinzip oder Bilanzwahrheit? Das Bewertungsproblem in den Eröffnungsbilanzen 1924/2574-76
      • 4.3.2 Ausweitung der fiskalischen Kontrollrechte: das Einkommensteuergesetz 192576-80
      • 4.3.3 Notlösung in der Krise: die Aktienrechtsnovelle 193180-82
      • 4.3.4 Thesaurierung erzwungen und belohnt: Anleihestock- und Körperschaftsteuergesetz 193482-84
      • 4.3.5 Durchsetzung des Führerprinzips: das Aktiengesetz 193784-87
      • 4.3.6 Sichtbare Kriegsgewinne unerwünscht: die Dividendenabgabeverordnung 194187-89
      • 4.3.7 Die Steuerschraube wird angezogen: Kriegszuschlag, Gewinnabschöpfung und Gewinnabführung89-92
    • 4.4 Die Steuerbilanz als Quelle für Rentabilitätsberechnungen92-109
      • 4.4.1 Steuerbilanz und Bilanzwahrheit93-96
      • 4.4.2 Die Praxis der Betriebsprüfung seit 192596-101
      • 4.4.3 Die Aussagekraft von Handels- und Steuerbilanz im Urteil der Zeitgenossen und einige Beispiele101-104
      • 4.4.4 Exkurs: Gewinnverschiebungen deutscher Konzerne ins Ausland104-107
      • 4.4.5 Die Körperschaftsteuerstatistik als Quelle für Rentabilitätsberechnungen?107-109
    • 4.5 Die empirische Bedeutung der stillen Reserven109-121
      • 4.5.1 Goldene Jahre? Stille Reserven 1924–1929111-112
      • 4.5.2 Die Vernichtung der finanziellen Reserven in der Weltwirtschaftskrise112-113
      • 4.5.3 Geräuschlose Selbstfinanzierung: Bildung stiller Reserven als Mittel der Kapitalmarktsteuerung im Nationalsozialismus113-118
      • 4.5.4 Flurbereinigung im Krieg: Kapitalerhöhungen aus Eigenmitteln als Folge der Dividendenabgabeverordnung118-121
    • 4.6 Kapitalmarktrenditen121-127
  • 5 Methodik der Steuerbilanzanalyse127-146
    • 5.1 Auswahl der Untersuchungseinheiten128-132
    • 5.2 Analyse der Handels- und Steuerbilanzen der Stichprobe132-139
    • 5.3 Repräsentativität und Aggregation der Daten139-144
    • 5.4 Zusammenfassende Methodenkritik144-146
  • 6 Ergebnisse und Interpretation der Steuerbilanzanalyse146-168
    • 6.1 Die Entwicklung der Eigenkapitalrentabilität der deutschen Industrieaktiengesellschaften 1925–1941146-161
      • 6.1.1 Die Rentabilitätsentwicklung in der gesamten Industrie146-153
      • 6.1.2 Branchenspezifische Rentabilität153-157
      • 6.1.3 Unternehmensgröße und Rentabilität157-159
      • 6.1.4 Zusammenfassung der empirischen Ergebnisse159-161
    • 6.2 Die Funktion der Gewinne im nationalsozialistischen Wirtschaftssystem161-168
  • 7 Schlußbetrachtung168-172
  • Anhang172-213
    • A1 Die ausgewiesene Eigenkapitalrendite 1886–1939 nach Branchen172-180
    • A2 Die Aktienrendite 1929–1940 nach Branchen180-181
    • A3 Die steuerliche Eigenkapitalrendite 1925–1941 nach Branchenaggregaten181-185
    • A4 Die untersuchten Unternehmen185-213
  • Quellen- und Literaturverzeichnis213-234
    • 1 Verzeichnis der unveröffentlichten Quellen213-216
      • 1.1 Öffentliche Archive213-215
      • 1.2 Regionale Wirtschaftsarchive215-215
      • 1.3 Unternehmensarchive215-216
    • 2 Verzeichnis der veröffentlichten Quellen216-216
    • 3 Literaturverzeichnis216-234
  • Stichwortverzeichnis234--1