eBook

Kunst, Politik und Gesellschaft in Europa seit dem 19. Jahrhundert

Europäische Geschichte in Quellen und Essays
Band 3

1. Edition
(2017)
270 Pages, 5 schw.-w. u. 10 farb. Abb.
ISBN 978-3-515-11933-7 (Print)
ISBN 978-3-515-11935-1 (eBook)

Sample chapter
Buy eBook
https://elibrary.steiner-verlag.de/book/99.105010/9783515119351

Die Entwicklung der Künste war in den letzten zwei Jahrhunderten von Prozessen der Nationalisierung, Internationalisierung und Transnationalisierung und den daraus entstandenen Spannungen geprägt. Diese Wechselwirkungen von Kunst, Politik und Gesellschaft in der Moderne untersuchen die Autorinnen und Autoren in diesem Band. Anhand ausgewählter Quellen setzen sie dabei die Geschichte der Herstellung, Vermittlung, Rezeption und Nutzung künstlerischer Werke in Bezug zur Geschichte der europäischen Gesellschaften sowie der politischen und wirtschaftlichen Systeme. Ihr Fokus liegt auf grenzüberschreitenden Austauschprozessen und Beziehungen.

Der als Studien- und Lehrbuch konzipierte Band gliedert sich in drei Teile. Teil eins befasst sich mit der Rolle der Kunst in der bürgerlichen Öffentlichkeit und mit der Entwicklung des Kunstmarktes. Teil zwei analysiert die Funktionen von Kultur, Kunst und Künstlern in verschiedenen politischen Systemen und im Spannungsfeld zwischen der Nationalisierung und Internationalisierung kultureller Beziehungen. Teil drei thematisiert das Verhältnis von Kunst, Architektur und Stadtentwicklung in Europa.

Thomas Höpel
Thomas Höpel ist Historiker und außerplanmäßiger Professor am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Leipzig. Er forscht und lehrt zur vergleichenden europäischen Geschichte.

Hannes Siegrist
Hannes Siegrist ist Historiker und Sozialwissenschaftler. Bis zu seiner Emeritierung lehrte er als Professor für vergleichende europäische Kultur- und Gesellschaftsgeschichte am Institut für Kulturwissenschaften der Universität Leipzig.

  • EDITORIAL5-7
  • INHALTSVERZEICHNIS7-11
  • ABBILDUNGSVERZEICHNIS11-13
  • Hannes Siegrist und Thomas Höpel: Politische und gesellschaftliche Funktionen von Kunst in Europa (19.–20. Jahrhundert)13-41
  • 1. BÜRGERLICHE ÖFFENTLICHKEIT UND KUNSTMÄRKTE41-99
    • Jürgen Osterhammel43-49
      • Herr des Publikums, Diener der Kunst43-46
      • Quelle: Franz Liszt über den Beruf des Virtuosen (1852)46-49
    • Joachim Eibach49-59
      • Die Schubertiade. Bürgerlichkeit, Hausmusik und das Öffentliche im Privaten49-57
      • Quelle: Ein Schubert-Abend bei Josef von Spaun. Sepiazeichnung von Moritz von Schwind (1868)57-59
    • Sven Oliver Müller59-79
      • Angleichung und Abgrenzung. Perspektiven des Musiklebens in Europa im 19. Jahrhundert59-76
      • Quelle: Mark Twain: Bummel durch Europa (1878)76-79
    • Tobias Becker79-89
      • Schwindelmeier in Arkadien. Theater auf Reisen zwischen europäischen Metropolen um 190079-86
      • Quelle: The Arcadians (1909) / Schwindelmeier & Co. (1912)86-89
    • Gabriele B. Clemens89-96
      • Händler, Sammler und Museen. Der europäische Kunstmarkt um 190089-96
      • Quelle: J. Beavington Atkinson: Ausstellung alter Meister in der Londoner Akademie (1875)96-99
  • 2. POLITIK UND KUNST ZWISCHEN NATIONALISMUS UND INTERNATIONALISIERUNG99-207
    • Axel Körner101-113
      • Oper, Politik und nationale Bewegung. Mythen um das Werk Giuseppe Verdis101-110
      • Quelle: Oper und Mythos am Beispiel Giuseppe Verdis „Nabucco“110-113
    • Bertrand Tillier113-123
      • Die schwarzen Männer (1899–1900), eine Vase von Émile Gallé für die Sache von Dreyfus113-122
      • Quelle: Émile Gallé: Stand auf der Pariser Weltausstellung / Die schwarzen Männer (1899–1900)122-123
    • Rüdiger vom Bruch123-129
      • Geistige Kriegspropaganda. Der Aufruf von Wissenschaftlern und Künstlern an die Kulturwelt123-126
      • Quelle: Der Aufruf der 93 „An die Kulturwelt!“ (1914)126-129
    • Thomas Höpel129-143
      • Die Abwehr internationaler Kunst im Nationalsozialismus129-139
      • Quelle: „Die Geisteswende. Kulturverfall und seelische Wiedergeburt“, Manifest des Kampfbundes für deutsche Kultur (1929)139-143
    • Falk-Thoralf Günther143-151
      • Das deutsch-spanische Kulturabkommen von 1939143-148
      • Quelle: Deutsches Nachrichtenbüro (DNB): Meldung zum deutschspanischen Kulturabkommen (19. Januar 1939)148-151
    • Helmut Peitsch151-161
      • Der Londoner Kongress des Internationalen Verbandes der Schriftsteller PEN (Poets, Essayists, Novelists) im September 1941151-158
      • Quelle: Erika Mann: Die Zukunft Deutschlands (1941)158-161
    • Hannes Siegrist161-173
      • Geistiges Eigentum im Spannungsfeld von Individualisierung, Nationalisierung und Internationalisierung. Der Weg zur Berner Übereinkunft von 1886161-169
      • Quelle: Botschaft des Schweizerischen Bundesrates / Die Berner Übereinkunft (1886)169-173
    • Isabella Löhr173-183
      • Europäischer, amerikanischer oder weltweiter Schutz geistigen Eigentums? Europäischer Urheberschutz und das amerikanische Copyright in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts173-180
      • Quelle: Internationales Institut für geistige Zusammenarbeit: Vorbereitungen für eine Weltkonvention zum Schutz von Urheberrechten (1938)180-183
    • Eckhart Gillen183-191
      • Abstrakte Kunst als Instrument des Kalten Krieges der Kulturen. Der Wettbewerb für das Denkmal des unbekannten politischen Gefangenen 1952/53183-262
      • Quelle: Working Model for „The Unknown Political Prisoner“ (1955–56)262-191
    • Jeannine Harder191-199
      • Polnische Plakatkunst als Medium transnationaler Kunstkontakte und Kulturpolitik im Ost-West-Konflikt191-264
      • Quelle: Abbildungen Polnischer Plakate (1949)264-199
    • Anne-Marie Pailhès199-205
      • Die Debatte um die Lehrbarkeit des Schriftstellerberufs in der DDR. Alfred Kurellas Rede zur Eröffnung des Instituts für Literatur in Leipzig am 30. Juli 1955199-205
      • Quelle: Alfred Kurella: Von der Lehrbarkeit der literarischen Meisterschaft (1955)205-207
  • 3. KUNST, ARCHITEKTUR UND STADTENTWICKLUNG207-257
    • Martin Schieder209-221
      • Stadt/Bild: Gustave Caillebotte, Baron Haussmann und eine Verkehrsinsel209-266
      • Quelle: Gustave Caillebotte: Un Refuge, Boulevard Haussmann (1880)266-221
    • Eli Rubin221-237
      • The Athens Charter221-229
      • Quelle: The Athens Charter (1943/1973)229-237
    • Thomas Höpel237-249
      • Kunst als Motor städtischer Erneuerung. Birmingham in den 1980er- und 1990er-Jahren im europäischen Vergleich237-244
      • Quelle: A Report and Strategy Proposal for Birmingham’s Arts Festivals (27. März 1990)244-249
    • Daniel Habit249-256
      • Europäische Kulturhauptstädte. Zwischen lokaler Eigenlogik und gesteuerter Harmonisierung249-256
      • Quelle: EU-Kommission: Leitfaden für Bewerbungen als Kulturhauptstadt Europas (2006)256-257
  • AUTORINNEN UND AUTOREN257-259
  • ABBILDUNGEN259--1